logo-merite-europeen-mit-schriftzug

Europastimme 2014 Nr06 online

 

2014-06-Europa-StimmeNeue Klimaschutzziele für die EU

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit in den kommenden Jahren. Temperaturanstieg, Gletscherschmelze, Zunahme von Dürreperioden und Überschwemmungen lassen darauf schließen, dass der Klimawandel bereits begonnen hat. Der Weltklimarat IPCC hat in seinem neuesten Bericht zum sofortigen Handeln aufgerufen, um die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad zu begrenzen. Wenn nicht rasch Schritte zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen unternommen würden, drohten Veränderungen des Weltklimas, die nicht rückgängig zu machen seien.

Die Europäische Union ist seit Jahren sowohl in ihrem Innern als auch auf internationaler Ebene im Kampf gegen den Klimawandel aktiv und hat ihn zu einer Priorität gemacht. Zudem hat sie die Eindämmung der Treibhausgase in ihre Aktionsbereiche einbezogen. Damit soll effizientere Nutzung umweltschonenderer Energieträger, weniger Emissionen und die Einbeziehung der Unternehmen in die Verantwortung erreicht werden, ohne ihre Wettbewerbsfähigkeit zu beeinträchtigen.

Noch gilt das „Kyoto-Protokoll“ für den Klimaschutz. Der völkerrechtlich bindende Vertrag schreibt eine Reduzierung der Treibhausgase vor, allerdings sind viele Schwellen- und Entwicklungsländer nicht erfasst. Bei einer Weltklima-Konferenz im Herbst 2015 in Paris soll ein neuer Klimaschutz-Vertrag beschlossen werden.

Die EU-Staaten vereinbarten jetzt ihre Klimaziele für 2030. Die wichtigsten Punkte: Der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid soll im Vergleich zu 1990 verbindlich um mindestens 40 Prozent sinken. Der Anteil erneuerbarer Energien wie Sonne, Wind und Wasserkraft soll auf 27 Prozent steigen. Die EU-Staaten sollen zudem 27 Prozent Energie einsparen.

Mit ihrem Klimapaket sind die EU-Staaten damit die ersten, die öffentlich ihre Ziele benennen. Die Hoffnung dabei ist, dass andere Staaten wie China, Indien und die USA folgen müssen. Die nun erreichte Klima-Einigung gilt als Voraussetzung für einen Erfolg des Weltklimagipfels 2015 in Paris. Europa will die internationale Führung beim Klimaschutz übernehmen.