• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

logo-merite-europeen-mit-schriftzug

Botschafter Europas bei den 48. Feldbacher Europagesprächen

feldbacher-europagespraeche-11-10-2013 nr01Die Bedeutung der Zusammenarbeit der Steiermark mit unseren Nachbarländern in der EU stand im Mittelpunkt der diesjährigen Feldbacher Europagespräche. Delegationen aus Bayern, Ungarn und der Slowakei machten Feldbach dabei zu einem europäischen Treffpunkt, die Bürgermeister Kurt Deutschmann herzlich willkommen hieß.
Landtagspräsident Franz Majcen stellte sich hier auch als neuer Landesobmann der Europäischen Föderalisten (EFB)  vor. Er betonte die Wichtigkeit einer Bewegung, die sich für das gemeinsame Europa einsetzt und sich gegen undifferenziertes Schlechtreden der EU wendet. Das sei besonders in Hinblick auf die Wahl zum Europäischen Parlament im nächsten Jahr von Bedeutung. Es müssten positive Signale gesetzt werden. Das bedeute nicht, dass man Fehlentwicklungen verschweige, etwa müsse die Einhaltung des Subsidiaritätsprinzips verstärkt eingemahnt werden. Der Präsident des ungarischen Komitats Baranya, Zsolt  Tiffán, wies auf die positive Entwicklung auch der ärmeren Regionen in Ungarn seit dem Beitritt zur EU hin. Einen wichtigen Beitrag dazu liefern vor allem gemeinsam mit der EU durchgeführte Projekte.
Der Feldbacher Bürgermeister Kurt Deutschmann betonte in seinem Grußwort, zur EU gibt es keine Alternative.
Die Europaarbeit des Landes Steiermark konzentriert sich auf die Kooperation mit den jetzt zur EU gehörigen Nachbarländern im Südosten. Das betonte Mag. Stefan Börger, Leiter des Referates Europa und Außenbeziehungen der steirischen Landesregierung. Der Schwerpunkt liegt dabei beim neuen EU-Mitglied Kroatien und darüber hinaus beim Beitrittskandidaten Serbien. Dr. Nikolaus Hermann, Honorarkonsul Kroatiens in der Steiermark hob die Unterstützung Österreich im Beitrittsprozess Kroatiens hervor. Die Menschen in Kroatien erwarten von der EU-Mitgliedschaft vor allem Sicherheit und Hilfe bei der Umsetzung eines effizienten Rechtssystems. Kroatien sieht sich auch als Vermittler für die Einbeziehung der weiteren Balkanländer in die europäische Integration.
Beim Empfang wurden Weine aus der Steiermark wie auch des Komitates Baranya kredenzt. Weitere Fotos in unserem Fotoalbum!

feldbacher-europagespraeche-11-10-2013 nr28Exkursionen im Rahmen der Feldbacher Europagespräche
Die unter der Leitung von OStR. Hans Trsek organisierte Exkursionen führten nach Bernstein,  Lockenhaus, in die Grenzstadt Köszeg/Güns, auf dem Rückweg über Rechnitz zum Abendessen in einer Buschenschänke.
Der Sonntag bei schönsten Wetter bot einen herzlichen Empfang beim Bürgermeister in Stinatz mit anschließender Besichtigung des Heimathauses und Aufführung der kroatischen Volkstanzgruppe. In Gerersdorf lud das Dorfmuseum zu einer Besichtigung ein und endete nach einer Stadtführung in Fürstenfeld bei einem Abendessen wieder in Feldbach.
Nach einer kurzen Stadtbesichtigung in Graz, endete das Exkursionsprogramm mit einer
ausgezeichneten Führung im Landhaus.


Europa-Union Bayern überreichte Urkunde mit Medaille
Als Dankeschön für die jahrelange gute Zusammenarbeit überreichte Franz Hölzl an Astrid Dopona, Christine Hofmeister und Hans Trsek die Urkunde mit Medaille der Europa-Union Bayern.

feldbacher-europagespraeche-11-10-2013 nr21 feldbacher-europagespraeche-11-10-2013 nr20 feldbacher-europagespraeche-11-10-2013 nr22