Am 7.7.1957 wurde das Schloss Forchtenstein in Neumarkt nach seiner Adaptierung durch die Europäische Föderalistische Bewegung (EFB) als erstes österreichisches Europahaus eröffnet und nach seinem Gründer „Karl Brunner Europahaus“ benannt. Seither fungiert dieses als internationale Begegnungsstätte und Bildungszentrum zur parteiübergreifenden Förderung des europäischen Einigungsgedankens sowie der europäischen Integration.

Die Europäischen FöderalistInnen haben 1956 eine Burg übernommen, deren baulicher Zustand große Anstrengungen für eine Sanierung erforderte. Es ist der EFB Steiermark dennoch nicht nur gelungen, ein denkmalgeschütztes Bauwerk mit geistigem Leben zu füllen, sondern auch die materielle Substanz in gutem Zustand zu erhalten. Da die EFB aber im Laufe der Zeit für deren weitere Erhaltung an die Grenzen ihrer Möglichkeiten stieß, wurde die Burg 2018 an die Stiftung "EYFON – European Youth Forum Neumarkt" übertragen.

EYFON führt nun, wie das schon die Europäischen Föderalistinnen und besonders auch die Jungen Europäischen FöderalistInnen getan haben, in noch größerem Rahmen Jugendbegegnungen durch. Das Europahaus Neumarkt steht der EFB und der JEF weiterhin für ihre Aktivitäten zur Verfügung.